Heinrich von Kleists Lebensspuren (LS 349b)

Aus KleistDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich von Kleists Lebensspuren. Dokumente und Berichte der Zeitgenossen. Neu herausgegeben von Helmut Sembdner. München 1996. [In der Kleist-Literatur üblicherweise mit der Sigle LS und laufender Nummer zitiert.]


Hartmann von Schlotheim an Wilhelm Reuter. Gotha, 25. April 1810

Diesen Wert [1 Rth. für zwei Steinplatten] von meiner zurückgeforderten Pränumeration abzuziehen stelle ich Ihnen frei, ob ich gleich nicht leugnen kann, daß eine Gegenrechnung unbedeutender Kleinigkeiten nicht berechtigen kann, die Rückzahlung einer mit schriftlichen Bescheinigungen belegten rechtlichen Forderung aufzuschieben …

Da die zur Herausgabe der Karte von Pommern bestimmte Zeit jetzt um das Vierfache verlängert worden, so erfordern Recht und Billigkeit, welche ich mir nicht vergeben kann, daß Sie der Rückzahlung keine weiteren Hindernisse in den Weg legen, und mir keine weitere Briefschreiberei noch Portokosten verursachen.

(Sembdners Quelle: Hoffmann, Paul: H. v. Kleist und Wilhelm Reuter. Berlin 1927, 60f.)

[Anmerkung Sembdner: »Siehe Kleists Briefe an den Berliner Lithographen Wilhelm Reuter von April bis Mai 1810 (Nr. 161, 162, 164).«]


Zu den Übersichtsseiten (Personen, Orte, Zeit, Quellen)

Personen | Orte | Werke | Jahresübersichten | Quellen | LS - Übersicht