Heinrich von Kleists Lebensspuren (LS 6a)

Aus KleistDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich von Kleists Lebensspuren. Dokumente und Berichte der Zeitgenossen. Neu herausgegeben von Helmut Sembdner. München 1996. [In der Kleist-Literatur üblicherweise mit der Sigle LS und laufender Nummer zitiert.]


Frau von Schönfeldt an ihren Sohn Ernst, 29. Januar 1788

Dein Bestreben sei, immer ihm [Prediger Catel] gehorsam zu sein und Deine Lehrstunden fleißig und aufmerksam beizuwohnen, sowohl als Deine Freistunden nützlich anzuwenden, damit Deine ganze Zeit wohl angewendet würde. Empfehle mich Monsieur und Madame [Catel]. Pannwitz und Kleist umarme ich …

(Sembdners Quelle: Häker, Horst: Kleists Aufenthalt bei Catel in Berlin im Jahre 1788. Kleist-Jahrbuch 1988/89, S. 446f.)

[Anmerkung Sembdner: »Auch in weiteren Briefen wird Kleist gegrüßt.«]


Zu den Übersichtsseiten (Personen, Orte, Zeit, Quellen)

Personen | Orte | Werke | Briefe | Jahresübersichten | Quellen | LS - Übersicht