Heinrich von Kleists Lebensspuren (LS 473)

Aus KleistDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich von Kleists Lebensspuren. Dokumente und Berichte der Zeitgenossen. Neu herausgegeben von Helmut Sembdner. München 1996. [In der Kleist-Literatur üblicherweise mit der Sigle LS und laufender Nummer zitiert.]


Wilhelm von Pannwitz an Stadtrat Dames. Gulben, 20. Februar 1811

Leopold hat mir seine Einwilligung [zur Verpachtung des Kleistschen Hauses] schon längst gegeben; von Heinrich habe ich aber keine; da indessen Leopold es ihm gesagt hat, so haben wir nicht nötig, auf die seinige zu warten, ich glaube auch schwerlich, daß wenn ich ihm auch noch deshalb schreiben wollte, er sich die Zeit dazu nehmen würde.

(Sembdners Quelle: Hoffmann, Paul: H. v. Kleist und die Seinen. Archiv f. d. Stud. d. neuer. Sprachen u. Literaturen. Jg. 84, 1929, S. 161-85


Zu den Übersichtsseiten (Personen, Orte, Zeit, Quellen)

Personen | Orte | Werke | Jahresübersichten | Quellen | LS - Übersicht