Heinrich von Kleists Lebensspuren (LS 325a)

Aus KleistDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich von Kleists Lebensspuren. Dokumente und Berichte der Zeitgenossen. Neu herausgegeben von Helmut Sembdner. München 1996. [In der Kleist-Literatur üblicherweise mit der Sigle LS und laufender Nummer zitiert.]


Baron Buol an Dietrich von Miltitz. Teplitz, 29. April 1809

Meine Ankunft allhier [nach seiner Ausweisung aus Dresden durch die sächsische Regierung] erfolgte am 26. abends, ohne irgend einen Unfall oder Hindernis. Mein Aufenthalt selbst gehört zu den langweiligsten meines Lebens.

Von unserm Freunde Pfuel habe ich nichts gehört. Grüßen Sie Kleist [den Buol noch in Dresden anwesend glaubt] und alle meine übrigen Freunde in meinem Namen.

(Sembdners Quelle: Weiss, Hermann E: Neue Funde zu Heinrich von Kleists Freundes- und Bekanntenkreis um 1809. In: Jahrbuch des Wiener Goethe-Vereins 96/1992 [1994], S. 181f.)


Zu den Übersichtsseiten (Personen, Orte, Zeit, Quellen)

Personen | Orte | Werke | Jahresübersichten | Quellen | LS - Übersicht