Heinrich von Kleists Lebensspuren (LS 233a)

Aus KleistDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich von Kleists Lebensspuren. Dokumente und Berichte der Zeitgenossen. Neu herausgegeben von Helmut Sembdner. München 1996. [In der Kleist-Literatur üblicherweise mit der Sigle LS und laufender Nummer zitiert.]


Gustav von Brickmann an Friedrich Schleiermacher, 17. März 1808

Dafür hat er [Bankier Fränkel] mir neulich den Föbus geschickt, den ich wahrlich nicht verlangte. Mit dem guten Wein mögen diese Hochzeitbitter wohl nicht angefangen haben, daß aber die Gäste von dem Vorgesetzten trunken werden möchten, ist nicht unwahrscheinlich. Ich, der sehr mäßig ist, habe es beim Kosten und Nippen bewenden lassen. -

(Sembdners Quelle: Briefe von K. G. v. Brinckmann an Fr. Schleiermacher. Mitteilungen a. d. Literaturarchive, N. F. 6, Berlin 1912)


Zu den Übersichtsseiten (Personen, Orte, Zeit, Quellen)

Personen | Orte | Werke | Jahresübersichten | Quellen | LS - Übersicht