Heinrich von Kleists Lebensspuren (LS 227b)

Aus KleistDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich von Kleists Lebensspuren. Dokumente und Berichte der Zeitgenossen. Neu herausgegeben von Helmut Sembdner. München 1996. [In der Kleist-Literatur üblicherweise mit der Sigle LS und laufender Nummer zitiert.]


Ludwig Uhland an Karl Mayer. Tübingen, 22. April 1808

Für den Umriß im ersten Hefte des Phoebus nach einem Gemälde Deines Oncles, wenn ich nicht irre, die Erscheinung des Engels am Grabe, bin ich kein kompetenter Richter, sah es auch zu flüchtig, und Umrisse sprechen mich nicht sehr an. Kerner fand außerordentlich Gefallen daran, und v. Kleist erklärt die Szene in einem poetischen Kommentar.

(Sembdners Quelle: Uhlands Briefwechsel. Hrsg. v. J. Hartmann. Bd. 1, Stuttgart u. Berlin 1911, S. 89)


Zu den Übersichtsseiten (Personen, Orte, Zeit, Quellen)

Personen | Orte | Werke | Jahresübersichten | Quellen | LS - Übersicht