Heinrich von Kleists Lebensspuren (LS 220f)

Aus KleistDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich von Kleists Lebensspuren. Dokumente und Berichte der Zeitgenossen. Neu herausgegeben von Helmut Sembdner. München 1996. [In der Kleist-Literatur üblicherweise mit der Sigle LS und laufender Nummer zitiert.]


Graf Wallis an Frhr. von Sumeraw. Wien, 17. Februar 1808

Freyherr von Nostiz … hat mir die hier beyliegende Meldung des k. k. Raths und Polizeioberkommissärs Eichler vom 15. d. M. überbracht, deren Inhalt sich beynahe ausschließend auf das Lob dieses Offiziers beschränkt.

Ich säume nicht, Eurer Excellenz jene Meldung, der auch zwey Briefe der Redaktion der Zeitschrift Phöbus, worin der eine an mich gerichtet ist, beygeschlossen sind, ehrfurchtsvoll zu überreichen.

(Sembdners Quelle: Fotokopien und Originale aus dem Nachlaß Georg Minde-Pouets; heute Kleistsammlung der Amerika-Gedenkbibliothek Berlin. – Weiss, Hermann F.: Funde und Studien zu Heinrich von Kleist. Tübingen 1984, S. 142)


Zu den Übersichtsseiten (Personen, Orte, Zeit, Quellen)

Personen | Orte | Werke | Jahresübersichten | Quellen | LS - Übersicht