Heinrich von Kleists Lebensspuren (LS 101a)

Aus KleistDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich von Kleists Lebensspuren. Dokumente und Berichte der Zeitgenossen. Neu herausgegeben von Helmut Sembdner. München 1996. [In der Kleist-Literatur üblicherweise mit der Sigle LS und laufender Nummer zitiert.]


K. W. F. Solger an Tieck (6. Juli 1816)

… so besitze er, der Obrist Rühle selbst, Kleists eigentliche Originalhandschrift von der Familie Schroffenstein. Dieses Stück sei nämlich von einigen Freunden, denen es der Verfasser überlassen, ganz entstellt herausgegeben worden. Der Obrist versprach mir, wenn seine Papiere, die sich noch in Dresden befinden, hier sein werden, mir die Handschrift herauszusuchen, und sie mir für Sie zu geben.

(Sembdners Quelle: Matenko, Percy: Tieck and Solger. New York and Berlin 1933, S. 253f.)


Zu den Übersichtsseiten (Personen, Orte, Zeit, Quellen)

Personen | Orte | Werke | Jahresübersichten | Quellen | LS - Übersicht